Title Image

Gimbal: Sinnlos oder modern?

Gimbal: Sinnlos oder modern?

Wie werden mobil gemachte Filme professioneller? Das typische Ruckelvideo kennt wohl jeder, der schon mal aus der Hand versucht hat eine Szene aufzunehmen. Mit einem Gimbal wird das Ergebnis stabiler. Braucht also jeder einen Gimbal für sein Smartphone?

Was ist ein Gimbal überhaupt? Die allwissende Müllhalde, die Wikipedia, hat natürlich auch auf diese Frage eine handliche Antwort:

Ein Gimbal ist eine motorisierte kardanische Aufhängung, welche die Bewegungen eines optischen Gerätes, meist einer Kamera, ruckelärmer und flüssiger machen soll. […] Die eingesetzten Elektromotoren gleichen Erschütterungen und andere ungewollte Bewegungen des Menschen beziehungsweise der Drohne aus.

Es handelt sich also um einen physischen Bildstabilisator. Vor einigen Jahren sah es noch etwas ungewohnt und vielleicht auch witzig aus, wenn ein iPhone in einem dieser Geräte eingeklemmt war. Mittlerweile ist das für jeden modernen Medienschaffenden eine gewohnter Anblick. Die kleinen Dinger können inzwischen auch mehr als „nur gerades Bild“. Sie schwenken, drehen oder simulieren sogar in Zusammenarbeit mit Software einen Dolly Zoom. Also richtige Video-Allrounder.

Ich selbst habe einen etwas älteren Gimbal: den DJI Osmo Mobile 3. Und ich bin immer wieder erstaunt, was dieses Teil so leistet. Ich kann dazu den Clip von Rainer Wolf empfehlen. Doch mittlerweile benutze ich das gute Stück immer seltener, obwohl ich selbst gern ultramobil Medien mache.

Hat der Gimbal ausgedient?

Vor wenigen Wochen machte sich ein findiger Medienlenker über Journalisten lustig, die aus einer Veranstaltung heraus mit einem Gimbal filmen und dann schnell Beitrage heraus lassen. So irritierend ich diese Aussage fand, so sehr hat mich das überlegen lassen wie sinnvoll ein Gimbal denn wirklich ist. Er ist ein zusätzliches Packstück, muss geladen werden und irgendwann werden auch die zusätzlichen circa 400 Gramm schwer in der Hand. Zusammen mit meinem 203 Gramm schweren iPhone 13 Pro ist das dann aber auch 20 Prozent schwerer als eine normale Packung Trockenpasta.

Ich würde mich nicht über einen Gimbal lustig machen, allerdings sind die Bildstabilisatoren – physisch wie softwareseitig – so gut, dass es schwer ist ein wirklich verwackeltes Bild zu erzeugen. Sicher macht der Gimbal alles noch sanfter, aber ist das den Mehraufwand im Alltag wert? Ich bin nicht sicher, tendiere aber aus den vorgenannten Gründen zu einem „Nein“.

Der Gimbal hat seine Berechtigung. Die Handhabung muss aber geübt werden, eingebaute Lösungen für stabile Bilder sind aber gar nicht mal so schlecht. Und so wird der Gimbal mit zunehmender Rechenkraft und Pixelzahl ein noch nischigeres Dasein fristen als jetzt schon. Es ist also okay, dass man sich als bewegtbilderzeugender Medienmensch über die Nutzung eines Gimbals lustig macht, aber nicht weil die große Cam besser ist, sondern weil die kompakten Alltagskameras immer besser werden.

PS: Wenn ich Lust und Zeit habe, lade ich noch ein Videobeispiel hoch.

No Comments

Post a Comment

Patrick Pehl ist seit 2014 als Podcaster am Markt aktiv. Podcasts und andere Audio-Kunst sind seine Leidenschaft. Auch als professioneller Sprecher für ihr Firmenvideo ist Patrick Pehl zu haben. In der Rolle als freier Journalist Patrick Pehl beobachtet Patrick Pehl Politik in Berlin und macht sich Gedanken zu gesellschaftlichen Themen.
Mit seiner Produktionsfirma Sendebereitschaft stellt er qualitativ hochwertige Podcasts her. Von der Idee, über die Konzeption bis hin zum fertigen Podcast-Produkt kann die Sendebereitschaft alle Produktionsschritte übernehmen. Die Aufnahmen können mobil in bester Qualität erstellt werden.
Ebenso produziert Patrick Pehl mit seinem Team aus Freiberuflern mittels der Sendebereitschaft Social Media Produkte. Hier liegt der Schwerpunkt auf Bewegtbild-Clips. Die Videos sind hochwertig produziert und durch mehr als zehn Jahren Erfahrung geprägt. Eine besondere Fähigkeit ist die Produktion mit mobilen Geräten – wie einem iPhone. Für diese Art des Medienmachens gibt Patrick Pehl auch Workshops für Unternehmen, Einzelpersonen oder Politiker und deren Angestellten.